Alle Beiträge von AG_WP_Admin

Diese Profil wurde nur zur Erstellung der Seite eingerichtet.

Umfrageergebnisse Schulöffnung

Der Bezirkselternausschuss Mitte hat im August Eltern im Bezirk befragt, welche Erfahrungen sie in den Themenfeldern Hygieneplan der Schule, Meinung zu einzelnen Hygiene-Schutzmaßnahmen und die Gremienarbeit im Schatten der Pandemie gesammelt haben.

Die Antworten zeigen ein sehr ausgeglichenes Bild. Besonders bei der Maskenpflicht wird das deutlich:
Die Maskengegner (14,6 %) liegen in etwa gleichauf mit den Maskenbefürwortern (16,8 %).
Besonders erfreulich ist das Ergebnis der Informationspolitik der Schulen: 95,7 % der Eltern wurden noch vor Ferienende von der Schule über die anstehenden Hygieneregeln informiert.

Ebenfalls erfreulich ist, dass 72 % der Eltern ihre Erwartungen an die Schulleitungen erfüllt sehen. Wir sehen also, die Eltern wertschätzen die Arbeit der Schulen.
Kein schlechtes Ergebnis, aber dennoch Luft nach oben zeigt sich beim Punkt Fernunterricht. Knapp 33 % der Umfrageteilnehmer*innen denken, dass ihre Schule nicht gut aufgestellt ist.

Die Ergebnisse der Umfrage zur Schulöffnung können Sie hier herunterladen.

Umfrageergebnisse Fernbeschulung

Der Bezirkselternausschuss Mitte hat vor den Osterferien Elternvertreter*innen im Bezirk befragt, welche Erfahrungen sie während der Fernbeschulung gesammelt haben.

Aus der Umfrage geht hervor, dass die Eltern sehr viel Verständnis für die momentane Situation haben.
Die Umfrage zeigt aber auch deutlich das Problem, dass beim Homeschooling vor allem schwache Schüler abgehängt werden.
Die technischen Ausstattung der Schüler*innen muss dringend nachgebassert werden. Die Nöte der Eltern drücken sich in Fragen aus: Machen sie als Not-Lehrer*innen alles richtig? Bekommt das Kind auch wirklich alle Informationen? Welche Programme dürfen nun genutzt werden und welche nicht?

Hier können Sie die Umfrageergebnisse herunterlanden.

Zusätzliche Tagesreinigung

Der BEA Mitte hatte in seiner Sitzung vom 15.01.2020 das Thema „Saubere Schule“ auf der Tagesordnung.

Die Bürger*inneninitiative „Schule in Not“ meint einen Grund für schmutzige Schulen gefunden zu haben: Die schlechten Arbeitsbedingungen, unter denen die Reinigungskräfte arbeiten müssen. Bislang bekommen die billigsten Anbieter den Zuschlag. Dies hat den Effekt, dass Vorgabezeiten für die festgeschriebenen Reinigungsstandards verkürzt werden – offensichtlich so viel, dass eine vernünftige Reinigung kaum zu bewerkstelligen ist. Als Lösung schlägt Herrn Philipp Dehne, Sprecher und Mitbegründer der Interessenvereinigung vor, dass die Schulreinigungskräfte fest beim Bezirk angestellt werden.

Der Vorschlag wurde anschließend kontrovers diskutiert.
Viele Fragen konnten nicht geklärt werden.
Gibt es verlässliche Zahlen darüber, dass beim Bezirksamt fest angestellte Reinigungskräfte besser reinigen?
Welche Kosten und Einsparungen entstehen?

Sollte man nicht in der Ausschreibung die Anforderungen und Vorgaben genauer beschreiben?
Wäre es sinnvoll zusätzlich die Zeiten (z. B. „Minuten pro qm2“) in der Ausschreibung festzulegen, damit auch jeder Reinigungskraft grundsätzlich reelle Bedingungen vorfindet?
Müssten Schulhausmeister gezielt daraufhin geschult werden, welche Aufgaben sie hinsichtlich der Kontrolle und Nacherfüllung haben?

In einem Punkt waren sich die Mitglieder einig:
Eine zusätliche Tagesreinigung wird allen Schulen eine große Hilfe sein.

Das Thema wird nochmals in einer der folgenden Sitzungen aufgegriffen. Dabei soll auch das Bezirksamt sich zu dem Thema äußern.

BEA Mitte hat gewählt

Die Tagesordnung der BEA Mitte Sitzung vom 20. November 2019 sah Wahlen nach dem Schulgesetz vor. Daher eröffnete die Sitzung der Bezirksstadtrat Carsten Spallek und Er führte durch die Wahl des Vorsitzenden. Danach übergab er die Wahlleitung an Frau Ruby Mattig-Krone, die die unabhängige Qualitätsbeauftragte der Senatorin Sandra Scheeres ist.
Armin Gaspers wurde zum fünften Mal in seinem Amt als Vorsitzender des BEA-Mitte bestätigt. Er freut sich darüber sehr, dass die Mitglieder ihm das Vertrauen für ein weiteres Jahr ausgesprochen haben. Herr Gaspers vertritt das Musikgymnasium C. P. E. Bach im Gremium.
Auch alle drei stellvertretenden Vositzenden wurden in ihrem Amt bestätigt:
Jan Krebs von der Erika-Mann-Grundschule,
Mario Wurzel von der Kurt-Tucholsky-Grundschule und
Olaf Stieghorst von der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule.

Schul- und Sportamt erneut ohne Amtsleitung

Am 27. August 2019 wurde der BEA Mitte darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Leitung des Schul- und Sportamtes nicht mehr von Herrn Thorsten Lüthke wahrgenommen wird.

Der BEA-Mitte bedankt sich bei Herrn Lüthke für die hervorragende Zusammenarbeit, seine Unterstützung und das Interesse an der Elternpartizipation

Armin Gaspers
für den BEA Mitte

Beschluss Schulentwicklungsplan noch weiter entwickeln vom 15.05.2019

Der Bezirkselternausschuss Mitte (BEA) nimmt positiv zur Kenntnis, dass das Bezirksamt einen aktualisierten Schulentwicklungsplan (SEP) 2019/20 bis 2030/31 im Entwurf vorgelegt hat. Der BEAbegrüßt ausdrücklich die Tatsache, dass die reinen Zahlenwerke der letzten Jahre um fachlich einordnende Texte ergänzt sind.

Der BEA weist darauf hin, dass die im SEP dargelegten Prognosen – im Rahmen der notwendig mit Prognosen verbundenen Unwägbarkeiten – lediglich ein absolutes Minimum der voraussichtlich erforderlichen Schulkapazitäten in Bezug auf die unterschiedlichen Schularten darstellen.

Der BEA weist darauf hin, dass die Regelung zur Klassengröße in der Schulanfangsphase gemäß
Grundschulverordnung (GsVO) § 4 Abs. 8 Satz 2 auf sämtliche öffentlichen Grundschulen bzw.Grundstufen der Gemeinschaftsschulen im Bezirk zutrifft. Gemäß der als Ausgangslage des SEP dargestellten Situation per Oktoberstatistik 2018 überschreiten jedoch bereits heute die Klassenfrequenzen an 14 der 34 Grundschulen beziehungsweise Grundstufen (also an 41% dieser Schulen) im Durchschnitt die festgelegte maximale Größe von 25 Kindern pro Klasse.

Der BEA weist mit Nachdruck darauf hin, dass dieser Umstand ausdrücklich im SEP dargestellt sein sollte. Die angesprochene Regelung der GsVO dient dem pädagogischen Ziel, im Kontext inklusiver Schule durch die Einrichtung adäquater Klassengrößen möglichst lernförderliche Voraussetzungen für alle Kinder zu schaffen. Da der bezirkliche SEP den Zweck hat, den beteiligten Gremien und Akteuren Orientierung und Handlungsrahmen für die Schulnetzentwicklung im Bezirk zu bieten, sollte aus Sicht des BEA im SEP klar und transparent dargestellt werden, zu welchen Einschätzungen hinsichtlich des Bedarfs an Schulplätzen eine Orientierung an entsprechend geringeren Klassenfrequenzen führt.

Der BEA begrüßt die Aufnahme einer Darstellung der Schulprofile in den SEP. Für die nächste Aktualisierung des SEP im Jahr 2020 hält es der BEA für erforderlich, diese Darstellung von derjetzigen rein tabellarischen Form zu einer qualitativen Darstellung weiterzuentwickeln. Hierbei ist eine sachliche Verknüpfung der Profilierungen mit darauf bezogenen räumlich-sachlichen Voraussetzungen darzustellen.

In Bezug auf die Förderzentren empfiehlt der BEA eine eingehendere Darstellung der erwartetenSchüler*innen-Zahlen und der sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen.

Der BEA fordert den Bezirksschulbeirat auf, diesen BEA-Beschluss bei der Vorbereitung seiner Stellungnahme zum SEP im Rahmen der Anhörung zu berücksichtigen.

Bitte laden Sie hier den vollständigen Beschluss herunter.

Beschluss Schulplatzsituation unverzüglich an Bedarf anpassen vom 15.05.2019

Der Bezirkselternausschuss Mitte fordert die Bezirksverordneten aus Mitte auf, die Schulplatzsituation im Bezirk den benötigten Gegebenheiten schnellstmöglich anzupassen.
Die beiden im Gespräch befindlichen Standorte
Putbusser Straße 12 sowie Schulstraße 97 müssen unverzüglich beschlossen und gebaut werden.
Es entstünden 464 bzw. 600 neue Schulplätze, die allerdings den prognostizierten Bedarf nicht decken werden. Weitere Schulstandorte sind zu identifizieren, zu beschließen und zeitnah zu bauen.

Bitte laden Sie hier den vollständigen Beschluss herunter.

Beschluss Übergang neu regeln vom 15.05.2019

Übergang von der Grundschule in die weiterführenden Schulen neu regeln

Der Bezirkselternausschuss Mitte fordert die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie auf, den Übergang der Schüler*innen von der Grundschule in die weiterführenden Schulen neu zu regeln. Zum Wohle der Schüler*innen sollen folgende Maßnahmen beachtet werden:
– Die Wahlfreiheit der weiterführenden Schulen soll weiterhin bestehen bleiben.
– Bei Zuweisungen muss der Schulweg unter 45 min betragen (mit dem öffentlichenPersonennahverkehr).
– Zuweisungen dürfen maximal in angrenzende Nachbarbezirke erfolgen.
– Die Bezirke müssen mindestens so viele Schulplätze in ihren weiterführenden Schulenbereithalten (abzüglich der Schulplätze in zentraler Trägerschaft), wie Abgänger*innen aus ihren Grundschulen zu erwarten sind.

Bitte laden Sie hier den vollständigen Beschluss herunter.

Beschluss vom 13.03.2019

Gartenarbeitsschule Seestraße voll funktionsfähig erhalten und mit der NeubauGrundschule als Bildungsstandort entwickeln

Im Zusammenhang mit dem Neubau einer Grundschule in der Reinickendorfer Straße 60/61 fordert der Bezirkselternausschuss Mitte alle Verfahrensbeteiligten – insbesondere das Bezirksamt Mitte, die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen – auf, sich nachdrücklich dafür einzusetzen, dass die Gartenarbeitsschule Seestraße (GAS) als Teil des Schul-Umwelt-Zentrums Mitte in
ihrer vollen Funktionsfähigkeit neben der neu zu errichtenden Grundschule erhalten bleibt, um so das Gesamtareal mit Schule und GAS als besonderen Ort der Umweltbildung im innerstädtischen Raum entwickeln zu können.


Bitte laden Sie hier den vollständigen Beschluss herunter.


Konstituierende Sitzung

In der Sitzung vom 12. Dezember 2018 wurde Armin Gaspers zum vierten Mal in seinem Amt als Vorsitzender des BEA-Mitte bestätigt. Herr Gaspers vertritt das Musikgymnasium C. P. E. Bach im Gremium.
Als gleichberechtigte Stellvertretende Vositzende wurden gewählt:
Jan Krebs von der Erika-Mann-Grundschule,
Mario Wurzel von der Kurt-Tucholsky-Grundschule und
Olaf Stieghorst von der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule.
In der konstituierenden Sitzung des BSB vom 22. Januar 2019 wurde Marcus Plaen zum Vorsitzender des BSB-Mitte gewählt.